Auf der Jagd nach Tierstimmen

Hier werden technische Fragen und Probleme aller Art behandelt
Antworten
Benutzeravatar
kaninchenzuechter
Beiträge: 1050
Registriert: Freitag 2. Dezember 2016, 18:31
Wohnort: Lausitz

Auf der Jagd nach Tierstimmen

Beitrag von kaninchenzuechter » Montag 1. April 2019, 09:35

Anlage.jpg
Anlage.jpg (84.96 KiB) 1584 mal betrachtet
Ich verwende ein gerichtetes Mikrofon. An den Kopfhörerausgang habe ich
einen Sound Verteiler angeschlossen. Von da aus gelange ich zu den Kopfhörern und über eine kurze Verlängerung zum
voice recorder.
Gruß Dieter

Benutzeravatar
Waechter
Beiträge: 15
Registriert: Sonntag 19. Mai 2019, 17:16

Re: Auf der Jagd nach Tierstimmen

Beitrag von Waechter » Sonntag 19. Mai 2019, 18:42

Nun habe ich mich auch mal hier angemeldet und habe gleich eine Bitte.

Vorab:
Zu der Technik mit der Tierstimmen direkt aufgezeichent werden sollte es schon ein WAV-Recorder sein.
Ich nutze dazu mobil einen DR-05 von Tascam, der bis 40kHz im WAV-Format aufzeichnen kann und mit 96 kHz sampelt.
DUETT-Sonogramm-& Legende & Tabelle GE-b.jpg
DUETT-Sonogramm-& Legende & Tabelle GE-b.jpg (89.81 KiB) 1385 mal betrachtet
In diesem eingefügten Beispiel habe ich das Duett allerdings direkt am PC mit nur 22 kHz aufgezeichnet und mit 44 kHz gesampelt.
Ich versuche darüber zu informieren, welche Bedeutung die Obertöne in den Sonogrammen haben.

Ohne diesen leiseren Grundton, könnten die lauteren Obertöne nicht entstehen.

Nun meine Bitte:
Konkret suche ich schon länger Duett Dateien von Fahlseglern ( pallid swifts ).
Leider konnte ich von den Aufnahmen zu dem alten Bericht keine Audio - Kopien mehr bekommen.
https://www.tandfonline.com/doi/pdf/10. ... 9009355673

Mit Aufnahmen, wie ich sie bisher in Xeno Canto gefunden habe, konnte ich nichts anfangen.
Die Rufe (eines Paares) sind darin zeitlich nicht von einander zu trennen. (oder habe noch nicht gründlich genug gesucht :?:

Eine Datei muss nicht unbedingt im WAV-Format vorliegen.
Für eine erste Analyse reicht mir auch mp3-Format oder ein Tipp, wo ich etwas passendes finde.

Wer daran Interesse hat, kann auch einen von mir übersetzten Entwurf des Fahlsegler-Berichtes bekommen.

Gruß, Waechter ;)

Benutzeravatar
Markus
Beiträge: 1626
Registriert: Montag 26. Dezember 2016, 18:09
Wohnort: Tuttlingen

Re: Auf der Jagd nach Tierstimmen

Beitrag von Markus » Sonntag 19. Mai 2019, 23:31

Hallo Waechter,

Willkommen im Forum :thumbup:

leider kann ich Dir nicht mit Audiofiles bezügl. den Fahlseglern dienen.

Deine Audiostudien sind schon sehr Interessant wie auch komplex.

Mit unserem menschlichen Gehör sind wir leider wohl kaum in der Lage diese kleinen Unterschiede zu erkennen.

Ich wünsch Dir viele interessante Diskussionen und viel Freude bei uns im Forum.

LG
Markus

Benutzeravatar
Waechter
Beiträge: 15
Registriert: Sonntag 19. Mai 2019, 17:16

Re: Auf der Jagd nach Tierstimmen

Beitrag von Waechter » Montag 20. Mai 2019, 09:16

Markus hat geschrieben:
Sonntag 19. Mai 2019, 23:31
Hallo Waechter,

Willkommen im Forum :thumbup:

leider kann ich Dir nicht mit Audiofiles bezügl. den Fahlseglern dienen.

Deine Audiostudien sind schon sehr Interessant wie auch komplex.

Mit unserem menschlichen Gehör sind wir leider wohl kaum in der Lage diese kleinen Unterschiede zu erkennen.

Ich wünsch Dir viele interessante Diskussionen und viel Freude bei uns im Forum.

LG
Markus
Hallo Markus,
ja das Thema -- Ansiedlung von Mauerseglern -- und die dazu gemachten vielen Beobachtungen müssen kritisch bewertet werden.

Für meinen Einstieg gab es mehrere gute Voraussetzungen.
1] Dass mir die Technik und Physik anzuwenden nicht schreckt
und auch die Bedingungen an dem Altbau in dem ich damals noch wohnte.

Bis 2004 wusste ich nur wie Mauersegler aussehen und wo sie an dem Altbau schon Nistplätze gefunden, bzw. übernommen hatten.
Nach und nach habe ich mein Wissen aufgefrischt und erweitert.
Wer dazu mehr lesen möchte, dem habe ich eine Zusammenfassung mit weiteren Links angehängt.

Gruß, Waechter ;)

ERGÄNZUNG 21.05.2019:
Eine Text-Liste der Links, wie sie in der PDF eingefügt sind, macht es einfacher sie zu verwenden.
Dateianhänge
Links zur Zusammenfassung 2019.txt
(1.1 KiB) 41-mal heruntergeladen
Zusammenfassung-Ansiedlung-Mauersegler .pdf
(205.56 KiB) 47-mal heruntergeladen

Benutzeravatar
Waechter
Beiträge: 15
Registriert: Sonntag 19. Mai 2019, 17:16

Re: Auf der Jagd nach Tierstimmen

Beitrag von Waechter » Samstag 10. August 2019, 11:20

Inzwischen habe ich einen neuen Mikrofon-Typ kurz am PC mit AudaCity getestet.
https://www.elv.de/elv-mikrofon-mems1-bausatz.html
MEMS1-Plan-LR.pdf
(1.2 MiB) 42-mal heruntergeladen
Es funktioniert Prima.
Die Kennlinie habe ich digitalisiert und in der Grafik komplett dargestellt.
Andere Mikrofone können Frequenzen oberhalb 20 kHz nicht aufzeichnen.

Die entgültige Anwendung mit langen Kabeln steht noch aus.

Liebe Grüße, Waechter ;)
Dateianhänge
MEMS1-Kurve komplett-C1.JPG
MEMS1-Kurve komplett-C1.JPG (66.67 KiB) 976 mal betrachtet

Benutzeravatar
kaninchenzuechter
Beiträge: 1050
Registriert: Freitag 2. Dezember 2016, 18:31
Wohnort: Lausitz

Re: Auf der Jagd nach Tierstimmen

Beitrag von kaninchenzuechter » Sonntag 11. August 2019, 19:43

Mit der Jagd auf Tierstimmen, so mit gerichtetem Mikrofon und Recorder wird bei mir nach dem Hörsturz wohl nichts mehr. Wenn man die 70 überschritten hat, ist so etwas auch nicht ungewöhnlich.
Geblieben sind mir meine Berufserfahrungen und das Wissen als Programmierer.
Lieber Waechter, wenn ich Dein Diagramm sehe, welches bis 80 kHz geht, kommen mir wahnsinns Ideen.
Stellt Euch vor, so wie ich mit meiner Kameras feststelle, welche Tiere nachts in meinem Garten sind, könnte man durch Auswerten der aufgenommenen Töne mittels Software feststellen, welche Fledermäuse und Nachtfalter in meinem Garten waren.
Verrückt? Es wäre nicht meine erste verrückte Idee
Gruß Dieter

Benutzeravatar
traudich
Beiträge: 652
Registriert: Dienstag 6. Dezember 2016, 19:25

Re: Auf der Jagd nach Tierstimmen

Beitrag von traudich » Montag 12. August 2019, 19:47

Hallo Dieter,
bislang stelle ich den Fledermäusen mit einem Detektor nach. Wenn es eine Möglichkeit gibt die Rufe der Fledermäuse besser zu erkennen, wäre ich schon sehr interessiert :thumbup: .

LG

Benutzeravatar
Waechter
Beiträge: 15
Registriert: Sonntag 19. Mai 2019, 17:16

Re: Auf der Jagd nach Tierstimmen

Beitrag von Waechter » Dienstag 20. August 2019, 12:07

Fehlerbetrachtung

Zu der Problematik der Digitalisierung bei der Stimmenaufzeichnung habe ich im Internet ein weiteres Hörbeispiel gefunden,
bei dem die gewählte Abtastrate mit 24kHz viel zu gering gewählt wurde und bei der Wiedergabe deshalb Geräusche zu hören sind,
die mit dem Original nicht zu vergleichen sind.

Wer sich dafür näher interessiert kann sich bei mir direkt melden. :)

Liebe Grüße, Wachter ;)

Benutzeravatar
Waechter
Beiträge: 15
Registriert: Sonntag 19. Mai 2019, 17:16

Re: Auf der Jagd nach Tierstimmen

Beitrag von Waechter » Samstag 31. August 2019, 10:09

Zu dem mißglückten Aufnahme-Beispiel habe ich eine Erklärung anzubieten.

Mir geht es nicht darum jemanden mit meiner Kritik zu verärgern.
Ich möchte nur helfen solche Fehler zu erkennen und bei eigenen Aufnahmen zu vermeiden.

Gruß, Waechter ;)
Fehlersuche.pdf
(314.78 KiB) 34-mal heruntergeladen

Antworten

Zurück zu „Technik“