Tiergeschichten

Hier könnt Ihr über Eure Erlebnisse in der Natur berichten. Pflanzen und Pilze sind ebenfalls Bestandteil dieser Rubrik
Benutzeravatar
Markus
Beiträge: 1083
Registriert: Montag 26. Dezember 2016, 18:09
Wohnort: Tuttlingen

Re: Tiere als Spielgefährten

Beitrag von Markus » Mittwoch 9. Januar 2019, 19:49

Hallo Dieter,
kaninchenzuechter hat geschrieben:
Dienstag 8. Januar 2019, 18:54
Schätzt doch bitte mal, wie alt der Film ist.
Also da hat einer besonders viel Freude mit dem Hasen, vermutlich ist dieser Tierfreund heute so um die 70 Jahre.
Der Film wird somit anfangs der Fünfziger gedreht worden sein.

Grüße
Markus

Benutzeravatar
kaninchenzuechter
Beiträge: 613
Registriert: Freitag 2. Dezember 2016, 18:31
Wohnort: Lausitz

Richtig!

Beitrag von kaninchenzuechter » Donnerstag 10. Januar 2019, 19:06

Doch es war ja auch nicht so schwer. Man brauchte ja nur aufs rechte Bildchen schauen.
Viel schwerer hatten es meine Eltern. Sie haben ein Haus gebaut, mussten sich um das Viehzeug kümmern und dazu noch 4 Kinder. Es war eine schwere Zeit, dennoch hat mein Vater gefilmt und mir einen wahren Schatz hinterlassen. Bleibt dran! Ich werde die Schatztruhe ein wenig öffnen.

Benutzeravatar
kaninchenzuechter
Beiträge: 613
Registriert: Freitag 2. Dezember 2016, 18:31
Wohnort: Lausitz

Beitrag von kaninchenzuechter » Freitag 11. Januar 2019, 17:24


Natürlich haben wir nicht nur mit Tieren gespielt. Allerdings mussten wir uns bescheiden. Man kann das nicht mit den voll gestopften Kinderzimmern unserer Zeit vergleichen. Vieles war selbst gebaut. Die Schwestern bekamen ein Puppenhaus und die Brüder eine Eisenbahn.
Manchmal bekam ich auch Blechspielzeug. Spätestens in einer Woche hatte ich dies zum Ärger der Eltern demontiert. Ich wollte immer wissen, wie es funktioniert.
Die Eltern hatten sehr wenig Zeit für uns. Dennoch waren wir uns nicht selbst überlassen. Nicht nur die älteren Geschwister sondern auch die älteren Kinder im Dorf kümmerten sich um die Kleinen. Es war nicht so wie heute, dass man immer nur gleichaltrige Kinder zusammen sieht. Im Dorf trafen sich Kinder aller Altersgruppen einschließlich Jugendlicher. Zu welchen Fähigkeiten solche Gruppe in der Lage ist, erfährt Ihr im nächstem Film.
Ihr werdet staunen!

Gruß Dieter

Benutzeravatar
kaninchenzuechter
Beiträge: 613
Registriert: Freitag 2. Dezember 2016, 18:31
Wohnort: Lausitz

Maibaum Werfen

Beitrag von kaninchenzuechter » Mittwoch 23. Januar 2019, 17:55

Liebe Leser,
Auf unserer Zeitreise werdet Ihr immer wieder auf Sitten und Gebräuche stoßen, wie sie bei uns Sorben immer noch gepflegt werden. Einer dieser Bräuche ist das Maibaum Werfen. Hauptsächlich Jugendliche schmücken und stellen einen Maibaum. Hier war natürlich auch die Feuerwehr mit dabei. Die Jüngeren lernten von den Älteren. Es war also nicht wie jetzt, wo die Kinder immer nur beschäftigt werden wollen. Dazu hatten die Erwachsenen keine Zeit.
Das Werfen des Maibaumes ist ein Volksfest. Dabei wird natürlich viel Spaß gemacht. Manchmal stellt man auch das Leben der Erwachsenen nach, die mit einem alten Kinderwagen in den Wald gehen, um Bäume zu fällen. Man nimmt sich dabei viel Zeit. Sehr oft findet man beim Ausgraben in der Erde noch einen Kasten Bier, dann dauert es noch länger.
Fällt der Maibaum versucht jeder sofort die Krone abzubrechen. Wer es zuerst schafft ist der Maikönig und darf sich eine Maikönigin auswählen.
Ich staune, wie viel Kinder es damals in unserem Dorf gab. Ich war auch dabei. Erkennt mich jemand?



Viel Spaß beim Ansehen des Filmes wünscht Euch Dieter

Antworten

Zurück zu „Erlebnis Natur“