Stare

Hier könnt Ihr alles aus der Welt unserer gefiederten Freunde lesen
Benutzeravatar
kaninchenzuechter
Beiträge: 1452
Registriert: Freitag 2. Dezember 2016, 18:31
Wohnort: Lausitz

Nicht sonderlich beliebt aber interessant – der Star

Beitrag von kaninchenzuechter » Dienstag 16. Mai 2017, 20:59

Ich habe hier schon mal im Forum geschrieben, dass der Eichelhäher in meinem Garten mit lieblicher Stimme gesungen hat. Die Absicht war klar. Der Eichelhäher ist hier der größte Nesträuber. Er hat seine Stimme verstellt.
Vor Tagen hörte ich ständig ein Krächsen. Das kann doch nur ein Eichelhäher sein! Nach langem Suchen erkannte ich , das es ein Star ist. Er nistet in einer Baumhöhle in meinem Birnbaum.
Schnell ein Pfahl in die Erde geschlagen und eine Kamera installiert. So was muss ich doch aufnehmen.



Noch in der selben Nacht nahm ich ein weiteres Video auf.
Leider ist die Qualität sehr schlecht. Es zeigt eine Waschbär



Als ich das einem Zuchtfreund erzählte, sagte er mir:“Der Waschbär frisst alles!“.
Jetzt finde ich den Waschbär absolut nicht mehr niedlich.
Ich habe doch noch so viele andere schöne Tiere in meinem Garten.
Sehr häufig sind die Knoblauchkröten.
Spoiler:
Knoblauchkröte.jpg
Knoblauchkröte.jpg (52.14 KiB) 4107 mal betrachtet
Ich habe auch noch Erdkröten, Blindschleichen, Laubfrösche, Grasfrösche und Eidechsen. Am Gartenteich finden sich Wasser- und Teichfrosch ein. Ringelnattern tauchen fast jede Jahr auf.
Wie werde ich den Waschbär wieder los?
Gruß Dieter

Benutzeravatar
Markus
Beiträge: 2336
Registriert: Montag 26. Dezember 2016, 18:09
Wohnort: Tuttlingen

Starenkasten

Beitrag von Markus » Mittwoch 20. September 2017, 20:17

Hallo Zusammen,

in einem meiner mauerseglerkästen hat sich diesen Sommer ja ein Star breit gemacht und erfolgreich gebrütet.
Ich meine mal gelesen zu haben Stare seien auch Ortstreu, stimmt das? Egal, jedenfalls werde ich nächstes Frühjahr alle 3 Kisten verschließen.

Möchte dem Star aber nicht die Wohnung weg nehmen, daher habe ich für Ersatz gesorgt. Der Starenkasten ist etwa 10 Meter von den Seglerkästen entfernt, mal sehen ob die sich in Ruhe lassen.(Sofern jemand einzieht)
Starenkiste.jpg
Starenkiste.jpg (16.96 KiB) 4119 mal betrachtet
Grüße
Markus
3 Nester 7 Eier

Benutzeravatar
Alex
Beiträge: 161
Registriert: Freitag 24. März 2017, 13:52
Wohnort: 97723 Oberthulba

Re: Starenkasten

Beitrag von Alex » Mittwoch 20. September 2017, 21:31

Hallo Markus,

guter Vorsatz, dass du dem Star eine Alternative anbietest. :thumbup:
Aber ist es nicht besser, wenn du den Kasten etwas tiefer anbringst, oder sogar in den Busch befestigst ??

Zum ersten ist der Starenkasten voll im Wind, was mir aber noch mehr Sorge bereitet ist die Wärmeentwicklung in der prallen Sonne.

Bei uns hing ein Starenkasten erst am späten Nachmittag in der Sonne und die Jungen schauten hechelnd aus dem Loch :roll:

Gruß Patrizia

Benutzeravatar
Jan
Beiträge: 514
Registriert: Samstag 3. Dezember 2016, 18:49
Wohnort: Hamburg

Re: Starenkasten

Beitrag von Jan » Mittwoch 20. September 2017, 22:20

Markus hat geschrieben:
Mittwoch 20. September 2017, 20:17

Ich meine mal gelesen zu haben Stare seien auch Ortstreu, stimmt das?

Möchte dem Star aber nicht die Wohnung weg nehmen, daher habe ich für Ersatz gesorgt. Der Starenkasten ist etwa 10 Meter von den Seglerkästen entfernt, mal sehen ob die sich in Ruhe lassen.(Sofern jemand einzieht)
Hi Markus,

grad ist es dunkel, daher kann ich keine Fotos von meinen drei Starenkästen machen. :D
Die sehen aber ähnlich aus.
Habe auch alle auf Pfählen, die in Rohren stecken, gute 3 Meter über dem Boden. Über den Garten verteilt - nicht am Haus, da will ich sie ja aus gutem Grund nicht hinlocken. :D
In der Tat sind Stare sehr ortstreu:
"Meine" kommen oftmals schon im Februar wieder.

Dass die Kästen aufgrund der exponierten Lage im Wind stehen, macht den Tieren (zumindest bei mir) überhaupt nichts aus.
Bezüglich der Wärmeentwicklung habe ich da keinerlei Bedenken, zumal du ja auch helles Holz verwendet hast.

Ich würde den Boden des Kasten allerdings gut "durchlöchern". Starennester direkt nach'm Ausflug "triefen" oftmals, also viele Löcher zum Abfluss bzw. zur Lüftung sind zu empfehlen.

Besten Gruß
Jan

Anbei ein Fotos von einer der diesjährigen Bruten.
Dateianhänge
IMG_20170603_145119.jpg
IMG_20170603_145119.jpg (22.72 KiB) 4118 mal betrachtet
4 Nester: 1 + 1 + 2 (3?) --> 4 (5?) Eier

Benutzeravatar
Markus
Beiträge: 2336
Registriert: Montag 26. Dezember 2016, 18:09
Wohnort: Tuttlingen

Re: Starenkasten

Beitrag von Markus » Mittwoch 20. September 2017, 23:02

Hallo Patrizia herzlich Willkommen im Forum, hallo Jan,
Alex hat geschrieben:
Mittwoch 20. September 2017, 21:31
Aber ist es nicht besser, wenn du den Kasten etwas tiefer anbringst, oder sogar in den Busch befestigst ??
Zum ersten ist der Starenkasten voll im Wind, was mir aber noch mehr Sorge bereitet ist die Wärmeentwicklung in der prallen Sonne.
zunächst mal vielen Dank für Eure Tipps.
Tiefer anbringen hab ich schon ausprobiert, aber bei Wind verdeckt dann das Blattwerk des Busches immer wieder das Einflugloch.
Ansonsten ist die Halterung stabil und seit letzter Woche auch Sturmerprobt. :D Einflug natürlich gegen Osten Zeigend.
Auch bezügl. der Wärmeentwicklung habe ich mir Gedanken gemacht. Wenn Du das Foto genau ansiehst, kannst Du erkennen dass ,das Dach doppelt mit Durchlüftung ist, also eine Art Beschattung. Aber du hast recht Patrizia, bei voller Sonne kann sich dennoch die Hitze stauen. Hm, vielleicht sollte ich noch eine Lüftungsbohrung am Kasten anbringen.

@Jan, Schöne Bilder, deine Kästen nur 3 Meter über dem Boden?? dachte die Stare wollen möglichst hoch hinaus. Das mit den Bodenbohrungen werde ich machen, hab schon im Mauerseglerkasten festgestellt dass dieser nach der Starenbrut ziemlich versifft war.
Vielleicht kann ich euch nächste Saison auch Mit Starenfotos dienen, Kamera ist jedenfalls schon installiert.

Grüße
Markus
3 Nester 7 Eier

Benutzeravatar
traudich
Beiträge: 928
Registriert: Dienstag 6. Dezember 2016, 19:25

Re: Starenkasten

Beitrag von traudich » Donnerstag 21. September 2017, 16:20

Auch bei uns gab es Stare in Mauerseglerkästen. Im folgenden Jahr haben wir, an anderer Stelle, Starenkästen bereitgestellt. Diese wurden problemlos bezogen. Ich gehe davon aus, dass auch Stare ortstreu , aber flexibliert bei der Wohnungssuche sind, als Mauersegler.

LG
5 Nester mit bislang 14 Eiern

Benutzeravatar
Jan
Beiträge: 514
Registriert: Samstag 3. Dezember 2016, 18:49
Wohnort: Hamburg

Re: Starenkasten

Beitrag von Jan » Donnerstag 21. September 2017, 18:45

N'abend, Markus!

Der eine ist wirklich nur 3 Meter überm Boden, die anderen zwei sind etwas höher. (siehe Foto)

Die Kästen sind schon ca. 15 Jahre alt, werden aber immer mal aufgefixt.
Früher hatte ich einen der Kästen mal in einem Pflaumenbaum, das gefiel den Staren nicht so.
Sie haben gerne freie Aussicht und einen exponierten Platz, da sie v. a. beim Füttern oftmals direkt einfliegen.
Und solange sie sich hinten im Garten austoben, ist alles gut; der Vorgartenbereich gehört ja nun den Mauerseglern.

Lieben Gruß,
Jan
4 Nester: 1 + 1 + 2 (3?) --> 4 (5?) Eier

Benutzeravatar
Markus
Beiträge: 2336
Registriert: Montag 26. Dezember 2016, 18:09
Wohnort: Tuttlingen

Re: Starenkasten

Beitrag von Markus » Donnerstag 21. September 2017, 22:46

Hallo Jan,

schöner Naturgarten bei dir. Da hast du für die Stare ja ein super Angebot.
Wird da bei dir immer in allen drei Kästen gebrütet? Wenn die sich vertragen könnte ich ja auch mehrere Kästen installieren.

Grüße
Markus
3 Nester 7 Eier

Benutzeravatar
Jan
Beiträge: 514
Registriert: Samstag 3. Dezember 2016, 18:49
Wohnort: Hamburg

Re: Starenkasten

Beitrag von Jan » Freitag 22. September 2017, 18:44

Hey Markus,

es gab schon Jahre, in denen wurde in allen drei Kästen gebrütet.
Zumindest in zwei Kästen wird IMMER gebrütet - im Idealfall natürlich von zwei Pärchen.
In den letzten Jahren war es aber in der Regel so, dass ein "Pascha"-Männchen zuersterst ein Weibchen für einen Kasten begeisterte - und später dann ein zweites in einen weiteren lockte.
Stare können - wie Mauersegler - ein recht hohes Alter erreichen, weswegen es gut sein, dass es zumindest immer dasselbe Männchen ist.

Andere Männchen werden relativ vehement vertrieben.
Der Pascha hilft dann immer erst einem Weibchen bei der Brutpflege und dann meist nur noch dem zweiten. Das erste Weibchen hat dann dementsprechend "mehr Stress", hat es aber bis jetzt immer problemlos geschafft (die Jungen brauchen dann zur Entwicklung immer ein paar Tage länger).
Brüten die Weibchen relativ zeitgleich, putzen sie sich oft auf den Stangen vor den Kästen und machen sie dann oft gemeinsam zur Nahrungssuche auf, während er dann beide Kästen "bewacht".
Also alleine schon wegen der Stare ist immer gut Trubel im Garten!

Das Aufstellen von ein, zwei weiteren Kästen kann ich nur empfehlen! :)

Bald müsste der Buntspecht auch sein alljährliches Winterquartier in einem der Kästen beziehen.

P.S.: Das "alleinerziehende" Starenweibchen hatte in diesem Jahr für ein paar Tage allerdings einen Fütterungshelfer!
2 Meter unter dem Kasten hatte ich aus Koniferenzweigen eine Nisttasche angebracht, in der Heckenbraunellen brüteten. Nachdem dort die Jungen geschlüpft waren, war das Heckenbraunellenmännchen anfangs irritiert, da die Starenjungen im Kasten darüber deutlich lauter waren. Es hat drei-vier Tage lang, wenn das Starenweibchen nicht da war, die Starenjungen im Kasten mitgefüttert!
Schon erstaunlich, weil Heckenbraunellen ja Freibrüter sind und sich gar nicht für Höhlen interessieren.

Ein Amselmännchen fütterte vor einigen Jahren auch mal Singdrosseljunge mit. Aber da ist die Verwandtschaft natürlich auch näher.

Viele Grüße
Jan
4 Nester: 1 + 1 + 2 (3?) --> 4 (5?) Eier

Benutzeravatar
Markus
Beiträge: 2336
Registriert: Montag 26. Dezember 2016, 18:09
Wohnort: Tuttlingen

Re: Starenkasten

Beitrag von Markus » Freitag 22. September 2017, 22:48

Hi Jan,

da ist ja ziemlich was los in deinem tollen Naturgarten. Ok, deine Tipps sagen mir, weitere Kästen installieren was ich auch machen werde.
Da sich auch bei mir irgendwo ständig eine Amsel aufhält habe ich vor ein paar Tagen noch einige Höhlenbrüterkästen in die Büsche gehängt.

Letzten Frühling wollte ein Stieglitzpaar Hier in meinem Flieder ein Nest bauen, leider hatte ich durch meinen ersten Versuch einer Ganzjahresfütterung dermaßen viele Sperlinge angelockt, welche das Stieglitznest ständig zerpflückten, dass diese aufgaben und das Weite suchten.(auf dem Video ist das Getöse der Sperlinge gut zu hören)
Erst als ich die Fütterung beendete beruhigte sich das Ganze wieder, leider zu spät, die Stieglitze waren verschwunden.

Grüße
Markus
3 Nester 7 Eier

Antworten

Zurück zu „Vögel aller Art“