Mauerseglerklonie zerstört

Ärger mit dem Nachbarn?, Melden an Behörden? Zusammenarbeit mit dem NABU ?
Hier könnt Ihr darüber schreiben.
Benutzeravatar
Bodensee Mauersegler
Beiträge: 942
Registriert: Samstag 3. Dezember 2016, 14:02
Wohnort: Kressbronn am Bodensee

Re: Mauerseglerklonie zerstört

Beitrag von Bodensee Mauersegler » Sonntag 23. Juni 2019, 22:43

Siegrid, toll was du da für diese einzigartigen Vögel tust :thumbup:
Weiter so, vielleicht kannst du mal von deinen Kartierungsergebnissen berichten.
Auf jeden Fall, super Einsatz.
Lg Michael

Benutzeravatar
traudich
Beiträge: 660
Registriert: Dienstag 6. Dezember 2016, 19:25

Re: Mauerseglerklonie zerstört

Beitrag von traudich » Donnerstag 21. November 2019, 10:45

Will hier berichten was aus Geschildertem geworden ist:
Wahrscheinlich sind alle Jungvögel verstorben weil das Beseitigen der Vernetzung zu spät kam. Außerdem wuden die Einflugmöglichkeiten an der Traufseite verschlossen (hatte ich explizit drauf hingewiesen es nicht zu tun).
Konnte erreichen, dass 4 Mauerseglerkästen im Traufbereich angebracht wurden und am Ortgang Einfluglöcher in die Windfeder eingelassen wurden. Dabei ist daraus zu achten, dass das nur zur Nordseite geschieht (sonst zu heiß).
Ich hoffe, dass die Mauersegler die Ersatzeinflüge schnell erkennen.

Im letzten Jahr habe ich mich über die große Zahl der suchenden Mauersegler in dieser Gegend gewundert. Es lag darann, dass zwei Häuser renoviert wurden und so viele Heimatlose unterwegs waren.
Es geht hier um einen Straßenabschnitt in dem innerhalb von 2 Jahren an 5 Häusern die Nistplätze vernichtet werden und wurden.
Alle Mauersegler die hier beheimatet sind werden wiederkommen und, durch ständiges Befliegen der verlorengegangenen Brutplätze, versuchen selbige zu finden. Bei diesen waghalsigen Versuchen und dem starken Drang einen Brutplatz zu finden, kommen viele um. Sie fliegen in Lüftungslöcher, verunglücken an Scheiben usw. Außerdem wird der "Druck" auf die noch vorhandenen Nistplätze an anderen Gebäuden sehr hoch. Hier wird es starke Rivalitätskämpfe geben, die Brutverluste zur Folge haben werden.
Obwohl es hier im nächsten Jahr ein hohes Mauersegleraufkommen geben wird zeigt es eigentlich einen Niedergang in diesem Gebiet:
Ich gehe von ungef. 25 Brutpaaren aus, die hier heimatlos werden -davon wird ein Großteil umkommen.
Durch Rivalitätskämpfe wird es sowohl bei den Brutvögeln Verluste geben wie es auch Brutverluste geben wird ;(

Ich hoffe, dass es mir noch gelingt "Ersatzkästen an die Häuser zu bekommen" und möchte dann, mithilfe unseres neuem Locksystems, versuchen einige Segler hier zu halten.

Außerdem habe ich vor einigen Tage gehört, dass der Artenschutz in der Prioritätenliste in Niedersachen sinkt ;(
Wenn wir uns nicht einsetzen wird es kaum jemand tun.
LG

Dodo
Beiträge: 69
Registriert: Freitag 27. September 2019, 21:29

Re: Mauerseglerklonie zerstört

Beitrag von Dodo » Donnerstag 21. November 2019, 22:25

Hallo traudich,

Dein Engagement in der Sache finde ich lobenswert - sei ein wenig zuversichtlicher, was die Bleibe von den Seglern betrifft.

Die Hausbesitzer waren kooperativ. Was die Netze im Traufbereich angeht, da gibt es Vorschriften von der BG für die Bauarbeiter was Sicherheit angeht. Die sind einzuhalten, passiert was, kann der Kleinunternehmer Sozialhilfe beantragen. Häuser mussten immer saniert werden, die Segler kamen bis dato damit zurecht.
Die Sensibilität für die Artenvielfalt war noch nie so da wie gegenwärtig. Kritisch sehe ich den Sanierungswahn auch.

In der Nachbarschaft beobachtete ich (vor ca. 2 Jahren) die Dachsanierung Anfang Mai und auf meiner abendlichen Runde sehe ich wie Segler ihre Nistplätze versuchten anzufliegen. Tags darauf stand ich auf dem Gerüst. Die Dachdecker waren mir bekannt, sie haben sauber alle Lücken von ehmaligen Brutstätten von Sperling, Star und MS verschlossen. Sie beteuerten, dass alle Nistplätze von ihnen geräumt wurden und alle Vögel in der Wildvogelpflegestation untergebracht seien, könnte die Naturschutzbehörden ruhig informieren, sie zögen bei Baustopp eine Station weiter, da sei dieselbe Situation.

Habe darauf verzichtet, weil mir der Nachbarschaftsstreit wegen Turmfalken am Haus noch gut in Erinnerung war.

Was wollte ich Dir sagen?

Je größer die Distanz zu Deinem Wohnsitz (Umfeld) ist, um so leichter fällt es einzugreifen.
Dazu könnte ich noch mehr erzählen.

Gruß Maddin

Benutzeravatar
traudich
Beiträge: 660
Registriert: Dienstag 6. Dezember 2016, 19:25

Re: Mauerseglerklonie zerstört

Beitrag von traudich » Freitag 22. November 2019, 18:20

Hallo Meddin,
bei der Vernetzung hatten wir den Kompromis gefunden: nachmittags (wenn wenig Mauersegler vor Ort) wird an den Hausseiten mit Brutstätten gearbeitet -mit Vernetzung. Vormittags und nach Feierabend kommt die Vernetzung weg. Klappte wunderbar-wo ein Wille...

Im eigenen Ort / Umfeld bin ich mit meinem Tun sehr zurückhaltend. Habe mich vor Jahren sehr gegen die Überpflügung der Ackergrenzen, jährlichem Rückschnitt der Hecken usw. eingesetzt. Nach viel Kraftaufwand und mäßigem Erfolg habe ich mich von dem Thema und dem Glauben, etwas bewirken zu können, verabschiedet. Beliebt habe ich mich bei einigen im Ort nicht gemacht-manche können aber nicht anders. Es ist mir lieber so, als nichts getan zu haben. Gebe dir aber völlig recht, man sollte sich das gut überlegen.

Wärmedämmung oder Sarnierung ohne Ersatzkästen ist das AUS für Gebäudebrüter und Neubauten sind kein Zufluchtsort ;(
Mögen aber die Optimisten unter uns recht behalten.
LG

Dodo
Beiträge: 69
Registriert: Freitag 27. September 2019, 21:29

Re: Mauerseglerklonie zerstört

Beitrag von Dodo » Freitag 22. November 2019, 21:16

Wärmedämmung oder Sanierung ohne Ersatzkästen ist das AUS für Gebäudebrüter
Da bin ich ganz bei Dir,

Gruss Maddin

Benutzeravatar
Markus
Beiträge: 1653
Registriert: Montag 26. Dezember 2016, 18:09
Wohnort: Tuttlingen

Re: Mauerseglerklinik berichtet

Beitrag von Markus » Donnerstag 12. Dezember 2019, 13:17

Hallo Freunde,

einige von uns haben hier eine Mitgliedschaft https://www.mauersegler.com/news/
Der Jährliche Weihnachtsbrief für Mitglieder, in welchem von den Tätigkeiten das Jahr über berichtet wird, hat mich diesmal besonders erschüttert.
Auszüge daraus : (besonders der letzte Satz)

„Mehrfach werden Mauerseglerpaare eingeliefert, die Opfer von Gebäudesanierungen geworden sind. Sie sind mit Bauschaum verklebt wie Rhagnar und Lagherta aus Leonberg, mit Fassadenfarbe verschmiert oder haben beim Anfliegen gegen verschlossene Niststätten schwere Verletzungen erlitten. Der Vernichtungsfeldzug gegen Gebäudebrüter wird allerorten mit zum Teil unvorstellbarer Rücksichtslosigkeit fortgesetzt. Wir bearbeiten ungezählte Artenschutzdelikte und schaffen uns damit nicht nur Freunde, - wie ein anonymer Drohbrief beweist, dem eine illegale Klebefalle mit 2 toten Mauerseglern beigefügt ist… Soviel Grausamkeit macht sprachlos.“

Oder dies:
Bei einem Hausabriss entdeckt ein junger Dachdecker 2 Altsegler und 3 Babies, die sich verzweifelt an einem Brett festklammern. Er bringt sie zu uns, obwohl der Bauherr ihm dies verboten hat!

Einzelfälle ? Wohl kaum.

LG
Markus

Benutzeravatar
traudich
Beiträge: 660
Registriert: Dienstag 6. Dezember 2016, 19:25

Re: Mauerseglerklonie zerstört

Beitrag von traudich » Donnerstag 12. Dezember 2019, 19:19

Markus hat geschrieben:
Donnerstag 12. Dezember 2019, 13:17
Einzelfälle ? Wohl kaum.
Nein, es ist die Regel und wird noch schlimmer für Mauersegler und co. ;( für mich kaum mit anzusehen.

LG

Antworten

Zurück zu „Mauersegler und Naturschutz“