Wahl Vogel des Jahres 2021

Ärger mit dem Nachbarn?, Melden an Behörden? Zusammenarbeit mit dem NABU ?
Hier könnt Ihr darüber schreiben.
Benutzeravatar
kaninchenzuechter
Beiträge: 1567
Registriert: Freitag 2. Dezember 2016, 18:31
Wohnort: Lausitz

Re: Wahl Vogel des Jahres 2021

Beitrag von kaninchenzuechter » Samstag 17. Oktober 2020, 21:06

Elisabeth hat geschrieben:
Samstag 17. Oktober 2020, 13:24
ich habe jetzt für das Rebhuhn gestimmt,
Das ist eine gute Wahl . Elisabeth.
In meiner Kindheit gab es hier massenweise Rebhühner. Sie hielten sich auch im Dorf auf. Gerade im Winter konnte man sie ständig hören. Ich wollte natürlich einige mit der Hand fangen. Gelungen ist es mir nie. Obwohl mein Vater in der Fabrik arbeitete hatten wir auch etwas Landwirtschaft.
Diese Landwirtschaft unterschied sich stark von der jetzigen.
Um etwas Gras für die Kuh zu haben wurde das alte Gras im zeitigem Frühjahr umweltfreundlich abgebrannt. Das Gras für Heu wurde mit der Sense gemäht. Die Bauern verwendeten Balkenmäher.
Ich erinnere mich,wie eine Woche später nachdem wir das Heu auf den Boden gebracht hatten, ein Rebhuhnküken auf dem Boden piepte. Da haben wir wahrscheinlich ein Ei beim Aufladen erwischt. Auch andere Tiere wurden versehentlich mit der Heugabel erwischt.
Schlangen fielen öfters vom Heuwagen wenn abgeladen wurde. Meine Mutter hatte furchtbare Angst vor Schlangen. Wenn sie auf die Wiese ging zog sie Stiefel an, die sie am Wiesenrand lagerte. Einmal war eine Schlange im Stiefel und einmal trat unsere Kuh auf eine Schlange.
Es waren Kreuzottern, die eine rötliche Färbung hatten und Feierschlangen genannt wurden.
In beiden Fällen ist nichts passiert.
Schlangen und Rebhühner wurden schon zu DDR-Zeiten weniger. Das eigentliche Aus kam nach der Wende durch die EU-Agrarbeschlüsse. Da sich Landwirtschaft kaum lohnt kassiert man Stilllegungsprämie. Die Wiesen müssen dennoch gemäht werden, sonst gibt es kein Geld. Dies erfolgt mit riesigen Rasenmähern. Da bleibt kein Tier am Boden am Leben.
Mein letztes Rebhuhn habe ich kurz vor der Jahrtausendwende gesehen. Es war nicht auf dem Feld sondern im ehemaligem Bergbaugebiet. Es war dort wo ich jetzt die schönsten Schmetterlinge finde. Es war eine Henne. Natürlich bin ich auf ihren Trick reingefallen. Das arme Tier muss wohl krank oder verletzt sein. Die kann ja kaum fliegen. Schade, ich hätte gern gewusst, wievielt Küken sie hatte.

Gruß Dieter

Dodo
Beiträge: 711
Registriert: Freitag 27. September 2019, 21:29

Re: Wahl Vogel des Jahres 2021

Beitrag von Dodo » Samstag 17. Oktober 2020, 21:23

Hallo zusammen,
hallo Elisabeth,

mir war es nicht bewusst das Stadttauben derart drangsaliert werden.
Die Taubenquälerei empfindet jeder halbwegs Normale als abstoßend. Habe Verständnis, dass der Deutsche Tierschutzbund in einer Kampagne mehr Respekt für die Taube fordert. Ist er auf Unterstützung von NABU und LBV angewiesen?
Für unpassend halte ich die Nominierung der Stadttaube immer noch. Es könnte NABU und LBV sogar schaden.
Die Menschen die Tauben anzünden, werden mit Sicherheit nicht erreicht und Vogelbeobachter dürften sich nicht angesprochen fühlen.

Den Ausführungen von Dr. Eberhard Schneider im Vogelschutzkomitee kann ich mich auch nicht anschließen.
Zitat: Der natürliche „Feinddruck“ ist gegenwärtig und ist Bestandteil des Lebens eines Wildtieres. Fehlt er, ist das ein erster Schritt zur Domestikation eines Tieres.
Mir scheint da wird ein richtiges Problem verniedlicht. Ich bin auch skurril und fordere neben der Katzensteuer eine Leinenpflicht. Katzenhalter sollen, genau wie die Hundler mit einem Kackbeutel neben ihrem Tier herlaufen, mit welchem Recht dürfen die mir hier in alle Ecken scheißen und ich habe keine Handhabe mich zu wehren?

Elisabeth, deine Entscheidung für das Rebhuhn (und nicht für die Stadttaube) finde ich richtig gut.

Gruß Maddin

Benutzeravatar
Markus
Beiträge: 2694
Registriert: Montag 26. Dezember 2016, 18:09
Wohnort: Tuttlingen

Re: Wahl Vogel des Jahres 2021

Beitrag von Markus » Samstag 17. Oktober 2020, 23:28

Hallo Maddin,
Dodo hat geschrieben:
Samstag 17. Oktober 2020, 21:23
mit welchem Recht dürfen die mir hier in alle Ecken scheißen und ich habe keine Handhabe mich zu wehren?
hm sicher von Katzen ? Bis auf wenige Ausnahmen vergraben Katzen ihre Hinterlassenschaften.
Vielleicht ist es dieser hier https://www.gartenjournal.net/marderkot welcher in die Ecken scheißt.


LG
Markus
Mauersegler Nistplätze/ Belegung von 12/ 3 belegte Nester
+4 Mehlschwalben Nisthilfen (noch unbelegt)

Benutzeravatar
kaninchenzuechter
Beiträge: 1567
Registriert: Freitag 2. Dezember 2016, 18:31
Wohnort: Lausitz

Re: Wahl Vogel des Jahres 2021

Beitrag von kaninchenzuechter » Sonntag 18. Oktober 2020, 08:48

Mir gefällt das ganze Thema nicht mehr. Wir, die hier Beiträge schreiben, wissen , wie es mit unserer Natur bestellt ist und wir kennen auch die Ursachen. Was bleibt ist ein Gefühl der Machtlosigkeit und der inneren Leere.
Den meisten Menschen ist das egal. Sie wissen z. T. nicht mal, was ein Rebhuhn ist. Sie kennen nur Moorhühner.
Zum letzten Beitrag habe ich noch was zu sagen. Ich bin schließlich oft genug in die Scheiße getreten.
Katzen vergraben ihre Kacke auch nur, wenn sie lockeren Boden finden. Igel scheißen auf Schritt und Tritt. Am schlimmsten ist es, wenn man in Waschbärscheiße tritt. Egal wo man sich aufhält. Überall stinkt es..
Schönen Sonntag
Dieter

Antworten

Zurück zu „Mauersegler und Naturschutz“